Verwunschener Familiengarten

Mosaik der Kulturen

Ungewöhnlich fantasievoll, detailreich und einladend zugleich - so wirkt dieser Familiengarten. Ein Garten, der den Eindruck erweckt, als wäre er über Jahrzehnte gewachsen und als hätten verschiedene Besitzer ihre jeweilige „Handschrift“ dort hinterlassen.

Bei diesem Projekt handelt sich um eine komplette Neugestaltung der Gartenanlage, im Zuge der Sanierung des Wohnhauses aus dem Jahre 1920. Es sollte ausreichend Platz zur Erholung vorhanden sein und ein Spielbereich für Kinder entstehen. Weiterhin sollte sich der Garten harmonisch in das Gesamtbild der Siedlung einfügen. Aus Sicht der Planer sind die schönsten Gärten jene, bei denen die Veränderungen und verschiedenen Elemente, die sich über Jahre und Jahrzehnte im Garten wiederfinden, zu sehen sind. Dies sollte hier in einem komprimierten Prozess stattfinden.

Lage des GartensKoblenz, Rheinland-Pfalz
Größe des Gartens590 m²
PlanungsbüroFFLO - James Fox
Zum Profil
FotografieMarianne Marejus
Our aim is to make moments outside the ordinary: Surprising, delightful, peaceful, amusing, thought provoking.

James Foxx

Hinter der grundlegenden Gestaltungsidee des Gartens steckt das "Übereinanderlegen" von verschiedenen Gestaltungsansätzen. Es wurden verschiedene Gartenkulturen zusammengebracht: Die Japanische, die Englische, die Deutsche, die Taiwanesische. In struktureller Sicht verdankt der Garten viel dem klassischen Japanischen Garten, doch anstelle von kleinen Trittsteinen wurden hier sehr große Natursteinelemente verwendet, welche Übergänge, Terrassen und Freisitze bilden. Inspiriert von der englischen Gartenkunst (selbst beeinflusst vom Chinesischen Garten, dem Vorläufer japanischer Gärten) soll man eine fortdauernde Entfaltung des Raumes erleben. Weiterhin sind auch klassische deutsche Elemente spürbar: Klarheit, sehr sachlich in Form von schalungsrauem Beton, ein organisch geformtes Dach aus Eichenholzschindeln, heimischer Basalt und die Formgebung, besonders die des Baumhauses und der Garage, mit direktem Bezug zur Umgebung. Außergewöhnlich ist bei diesem Projekt außerdem das Zusammenspiel von Naturstein und Pflanze. Die Natursteinarbeiten sind so geplant, dass schon jetzt, sowie im Laufe der folgenden Jahre eine Einheit mit der Bepflanzung bilden. Die größte Herausforderung war eben das behutsame Zusammenbringen der einzelnen Gartenelemente. Auch das Pflanzkonzept greift die unterschiedlichen Gartenkulturen auf und bildet so ein interessantes Mosaik aus verschiedenen Elementen, die sich den Besitzern und Besuchern des Gartens jedoch als natürlich und „schon immer so gewesen“ präsentieren.

Impressionen