Rosengarten über dem See

Ein verspielter Traumgarten mit wunderbarem Ausblick

Dass dieser einladende Hausgarten auf einer Tiefgarage ruht – auf diese Idee käme man wahrscheinlich zuletzt. Es ist ein Garten, der mit seiner zurückhaltenden Gestaltung den Rahmen für den großen Auftritt der Landschaft bildet und dem Ausblick den Vortritt lässt.

Wie von einem festlich geschmückten Balkon oder einer Brüstung blickt man auf die Hügelkette am gegenüberliegenden Ufer, auf die umliegenden Weinberge und zum Zürichsee hinunter. Großzügig wirkt dieser Garten auf den Betrachter, trotz seiner überschaubaren Größe von ca. 400 m2. Dies verdankt er seiner klaren räumlichen Gliederung, dem gezielten Setzen von Linien und der Reduktion auf das Wesentliche. Das war nicht immer so.

Lage des GartensUerikon, Kanton Zürich, Schweiz
Größe des Gartens440 m²
PlanungsbüroPARC'S Gartengestaltung GmbH
Zum Profil
FotografieClaudia Below
Der Garten besticht durch seine Geradlinigkeit und Konsequenz sowie einer Mischung aus Ruhe und sehr viel Charme.

Simon
Rüegg

Gartengestalter Simon Rüegg erinnert sich an den Ausgangszustand: „Der Garten bildete keine Einheit. Die kleinen Sitzplätze lagen verloren im Rasen und hatten weder Bezug zueinander noch zum Haus. Es fehlte an Struktur, Kontur und spannenden Raumabfolgen.“ Zudem folgte der alte Garten genau dem Verlauf der darunter liegenden Tiefgarage und dem bis dahin erlaubten Aufbau. Die Gestaltungsmöglichkeiten sollten dadurch aber nicht schon im Vorhinein beschnitten sein. Daher wurde mit leichtem Material aufgeschüttet, wobei die Vorschriften über den maximalen Aufbau sowie die zugelassene Belastung eingehalten werden mussten. Gartenplaner Simon Rüegg terrassierte den Gartenraum und teilte die Rasenfläche in zwei großzügige Ebenen auf, die von einer kleinen, aber feinen Mauer aus Travertin getrennt werden. So entstand Struktur, gleichzeitig blieb aber der Eindruck der Weitläufigkeit erhalten. Die Natursteinmauer übernimmt eine Stützfunktion und ist zugleich Blickfang im vorderen Bereich. Stufen führen von der tieferen auf die höhere Ebene, was die Wirkung noch verstärkt. Auch das Pflanzkonzept unterstreicht dezent die neuen markanten Linien der Mauer. Die bisherigen Pflanzinseln wichen einem Stauden- und Rosenmix, welcher sich wie ein roter Faden durch die ganze Anlage zieht. Da die Gartenbesitzer den englischen Stil lieben und eine Schwäche für die Schönheit der Rosen haben, konzentriert sich die Auswahl auf die Vertreter der Romantik: Englische Rosen wie 'Gertrude Jeckyll' und 'Othello' betören mit ihrem Duft. Rosafarbene Beetrosen wie 'Leonardo da Vinci' und 'Pomponello' zaubern im Verein mit Prachtkerzen 'Rosy Jane' und der Leuchtkraft der lila Lavendelblüte (Lavandula angustifolia 'Hidcote Blue') Verspieltheit und Leichtigkeit auf die Beete. Unauffälliges, aber wirkungsvolles Detail ist eine Hecke im Verbund mit so eindrucksvollen Stauden wie der Ährigen Prachtscharte (Liatris spicata), die mit ihren leuchtend violetten Blütenkerzen die nahe Straße im hinteren Gartenbereich ausblendet. Der schon vorhandene Weiße Maulbeerbaum (Morus alba) ist wie selbstverständlich in der neuen Gestaltung integriert und beschattet einen kleinen einladenden Platz, von dem man all die Schönheit gut im Blick hat.

Impressionen