Wohnterassen im Naturparadies

Der Garten ist zum Lebensmittelpunkt geworden. Er versprüht Lebensfreude, Ruhe und Erhohlung -> Wohnterrasse im Naturparadies

Dietziker Gärten GmbH
8733 Eschenbach
Schweiz

Wo liegt der Garten? Gibt es typische regionale Merkmale, die der Garten aufgreift?

Das Grundstück liegt in einem ruhigen Wohnquartier. Der Garten grenzt direkt an Landwirtschaftsland. Die Sicht vom Garten aus ist frei ins Grüne und in die Voralpen.

Wie lautete der Auftrag bzw. welche Wünsche hatte der/die Auftraggeber/in?

Nach dem heissen 2018 Sommer war der Wunsch den Rasen zu sanieren.

Galerie

Was war Ihr erster Gedanke zu diesem Projekt/ bzw. ihr erster Eindruck vom Garten?

Buh, eine zusammengewürfelte Insel-Idee. Kein Konzept, kein Stil. Schon alleine die Rasenfläche war zu stark geneigt und uneben. Eine Rasensanierung hätte keine Aufwertung gebracht und reine Geldverschwendung gewesen. Das Grün war am Rand angeordnet, der Haussitzplatzbereich nur funktionell ohne Gartenatmosphäre. Bäume versperrten sogar die Aussicht.

Was sah Ihr Planungskonzept vor? Welche grundlegenden Ideen stecken hinter dem Konzept?

1. Die Verbidung der Hausgrünfläche in die freie Landschaft 2. Eine sanfte Höhenabstufung von der hohen Terasse in den Garten 3. Ein lebendiger, naturnaher Garten mit modernen Gestaltungselementen, frisch, frech 4. Die zu verwendeten Materialen mussten dem Planungskonzept, naturnah, einheimisch entsprechen. So der verwendete Sandstein aus dem nur 10km entferntem Steinbruch oder das unbehandelte Metall für die Staudenrabatte. Beim Holzdeck haben wir Kybonie, ein langlebiges und im Holzanbau eine ökologische Alternative zum Exotenholz, gefunden.

Was haben Sie vor allem verändert? Wie sind Sie vorgegangen?

Die Terrainhöhen wurden fundemental verändert. So konnte eine harmonische Landschaft modelliert werden, in der die einzelnen Gartenräume ihren richtigen Platz (Wichtigkeit) fanden. Mit der Höhenaufnahme der bestehenden Situation wurde erst ersichtlich, wo Gartenteile sich trenne oder abfallen. Durch die richtige Proportionierung wurde eine weiche harmonische Landschaft erreicht.

Was macht den Garten jetzt aus? Wie würden Sie die Atmosphäre des Gartens beschreiben? Wie würden Sie ihn charakterisieren?

Der Garten ist zum Lebensmittelpunkt geworden. Er versprüht Lebensfreude, Ruhe und Erhohlung -> Wohnterrasse im Naturparadies

Gibt es besondere Pflanzen, die verwendet wurden (Pflanzkonzept)?

Sicher sind die Grossgehölze massgebend für den Charakter von Natürlichkeit. Hier sind es Felsenbirne und der aufgeschnitten Etagen-Blumenhartriegen sowie Zierkirsche und Obstbaum. Bei der Staudenbepflanzung wurden möglichst einheimische, lang blühende Blumen und Gräser in ein ruhiges, modernes Gesamtbild arrangiert. Im heissen Bereich in der Hausnähe spielen mediterrane und Alpenpflanzen mit Ihren Dürften ein weitere Erlebnisse. Die Biodiversität ist in den Garten zurückgekommen. Der Übergang vom gepflegten Rasen wo er sein darf über den Blumenrasen weiter durch die angelegte Blumenwieseböschung zur freien Natur. Bereits Im Frühling blüht es natürlich bunt.

Auf welches Highlight/Detail im eingereichten Projekt sind Sie besonders stolz? Was ist besonders gut gelungen?

Die Verbindung von Indoor / Outdoor. Die Sichtachse im Haus führt durch den Holzsteg in den Garten, in's freie Grün und zu einem spektakulärem Ausblick. Der Innenraum hat an Attraktivität und Weite gewonnen. Über den Holzsteg bewegt man sich in die Weite der Umgebung und hat das Gefühl alles gehöre dazu. Die sanfte Abstufung von Rasen über Blumenrasen zu Blumenwiese, bis hin zum Kulturland, bilden einen nahtlosen Übergang in die "Freiheit". Die Kombination von modernem Garten mit der Vielfalt der einheimischen Pflanzen und damit der Biodiversität gerecht zu werden und alles als "einen Guss" wahrzunehmen. Das Vertrauen der Kundschaft, das vorgestellte Planungskonzept umzusetzen und nicht mit anderen Ideen zu verändern.