Der urbane Dachgarten

Im Gesamten Kontext wirkt die Terrasse so, als wäre sie, wie von den Kunden gewünscht, bereits von Anfang an hier gewesen; integriert und Bestandteil der Wohnung. Eine schlichte Gestaltung mit viel Emotionen und Atmosphären. Es ist wahrhaftig die grüne Lunge der Wohnung.

Lustenberger Schelling Landschaftsarchitektur
8810 Horgen
Schweiz

Wo liegt der Garten? Gibt es typische regionale Merkmale, die der Garten aufgreift?

Die Dachterrasse befindet sich in einer Schweizer Stadt auf einer Anhöhe mit einem beidseitig weitreichenden Blick.

Wie lautete der Auftrag bzw. welche Wünsche hatte der/die Auftraggeber/in?

Der Aufgabe war klar: Eine Dachterrasse mit viel grün und einem gemütlichen Ambiente. Der Wunsch der Bauherrschaft war die Terrasse so zu planen, dass sich die Bauteile möglich subtil einfügen. Die Terrasse sollte sich möglichst gut integrieren und die bestehenden Gefässe und Möblierung aufnehmen.

Galerie

Was war Ihr erster Gedanke zu diesem Projekt/ bzw. ihr erster Eindruck vom Garten?

Die Terrasse besitzt sie ein optimales Gestaltungspotential. Sie hat viel Licht, ende Nachmittag befindet sie sich im Schatten und zum Schluss des Tages erleuchtet die Sonne noch einmal die Terrasse in einem wunderschönen rot und zieht die längliche Terrasse noch mehr in die Länge.

Was sah Ihr Planungskonzept vor? Welche grundlegenden Ideen stecken hinter dem Konzept?

Eine grosszügige Terrasse mit harmonischen Pflanzbereichen und Sitzmöglichkeiten. Die Unterteilung von Räumen nach Nutzung, Blickachsen zu schaffen und vor allem der bereits kleinen Fläche die Hektik zu nehmen. Ziel war es, verschiedene Aufenthaltsräume zu schaffen, ohne dabei die Grosszügigkeit der Räume zu verlieren. Der längsoriente Dachgarten verbindet die beiden grünen Ausblicke mit einem grünen Korridor und vereint die beiden Perspektiven. Von innen (dem Wohnbereich) schafft die immergrüne Hecke einen frischen Kontrast, statt der weissen Fassade die dahinter ist. Die Terrasse dient als erweiterter Wohnraum der Wohnung.

Was haben Sie vor allem verändert? Wie sind Sie vorgegangen?

Die Gestaltung veränderte die Wahrnehmung des Raumes erheblich, es entstanden Nischen und räumliche Unterteilungen, Pflanzflächen und Dynamik.

Was macht den Garten jetzt aus? Wie würden Sie die Atmosphäre des Gartens beschreiben? Wie würden Sie ihn charakterisieren?

Im Gesamten Kontext wirkt die Terrasse so, als wäre sie, wie von den Kunden gewünscht, bereits von Anfang an hier gewesen; integriert und Bestandteil der Wohnung. Eine schlichte Gestaltung mit viel Emotionen und Atmosphären. Es ist wahrhaftig die grüne Lunge der Wohnung.

Auf welches Highlight/Detail im eingereichten Projekt sind Sie besonders stolz? Was ist besonders gut gelungen?

Das Holzdeck und die Sitzbank brachten technische Herausforderungen mit sich. Auf kleinstem Bodenaufbau entstand eine vollständig holzige Terrasse von höchster Qualität. Die Holzbänke welche mit den Gefässen verbunden sind, kommen ohne Stützen aus, was ihnen eine gar schwebende Leichtigkeit gibt.